Design Indaba 2012, Day 1

Willkommen zur Design Indaba 2012.

Bereits zum fünfzehnten Mal öffnet die renommierte Designkonferenz in Kapstadt ihre Tore. Erwartungsgemäß scheint in Südafrika die Sonne und die Stimmung auf der Konferenz ist prächtig. Umrahmt von zahlreichen zusätzlichen Veranstaltungen, steht nun das Herzstück der gesamten Design Indaba 2012 an. Die dreitägige Konferenz im Convention Center. Auch in diesem Jahr wollen über 2.000 Teilnehmer die ausgezeichnete interdisziplinäre Sprecherauswahl sehen.

Unter lauten Applaus betreten die Moderatoren Michael Bierut und Michelle Constant die Bühne und stimmen das Auditorium mit launigen Einführungsworten auf die folgende »Tour de Force« der nächsten Tage ein. Die Themen- und Sprecherauswahl ist breit gefächert, so das man auf eine inspirierende und vielfältige Mischung aus den unterschiedlichen Teilbereichen des Designs hoffen kann. Ob Architektur oder Produktdesign. Typografie oder klassisches Grafikdesign.

Den Auftakt des ersten Tages bilden die Macher der erfolgreichen südafrikanischen Agentur FOXP2. Benannt nach dem »Kreativitäts-Gen« zeigen sie einen abwechslungsreichen und spaßigen Vortrag zum Thema »best practise versus better practise«. Anhand den »Krieg der Sterne« Filmen zeigen sie ihre Vision, wie man durch ungewöhnliche Ideen zu einer »better practise« kommt. Im Anschluß daran zeigen sie natürlich ihre eigenen interessanten Projekte, die durch »better practise« entstanden sind. foxp2.com

Der zweite Sprecher ist John Bielenberg. Der Kalifornier ist der Gründer einer großen Designagentur und berichtet über sein sozialpolitisches Programm M. Hier versucht er durch Designaktionen die Welt im kleinen zu verbessern. Wichtigstes Credo dieser Aktionen ist, das die Menschen wieder lernen müssen »falsch« zu denken um kreativ zu werden. An zahlreichen Beispielen illustriert er, wie man durch kleine Aktionen große und interessante Auswirkungen gestalten kann. Inzwischen hat er seine Designagentur aufgegeben und arbeitet nun unter dem neuen Label »Future« an seiner Vision die Welt mit Design zu retten.

www.bielenberg.com

Nach einer kurzen Pause folgt nun Dan Pearson. Er ist ein Landschaftsarchitekt und berichtet über das Design seiner Gartenprojekte. Im Zentrum aller seiner Anstrengungen steht die Idee die Menschen wieder zurück zur Natur zu führen. Anhand des Beispiels des »Millenium Garden« in Japan zeigt er, wie viele verschieden Aspekte bei der Gestaltung dieses Garten betrachtet werden müssen und wie er sie beeinflußt. Von der Wegegestaltung bis hin zur Auswahl der Materialien für das Ausfluglokals.

www.danpearsonstudio.com

Nächster Sprecher ist der Starkoch René Redzepi. Er ist der Gründer und Chefkoch des Restaurant Noma, das gemeinhin als das eines der besten Restaurant weltweit gilt. Doch er spricht weder über seine Rezepte noch über seine Kochkunst, sondern er zeigt auf, welchen Einfluß die Produktion der Lebensmittel und der Umgang mit ihnen auf seine Küche und auf die Menschen hat. Sein Ziel ist es, wieder das Wissen über das Thema Nahrung bei den Menschen zu verankern. Diese Grundidee bestimmt das Design des Restaurant, den Umgang mit den Gästen und die vielen weiteren Projekte des Restaurant Noma (Zum Beispiel das nordicfoodlab.org).

www.noma.dk/main.php

nordicfoodlab.org

Nachdem die Mittagspause vorbei ist, freut sich das Auditorium auf den nächsten Sprecher. Es ist der bekannte Grafikdesigner Eddi Opara. Der aus Nigeria stammende Designer studierte Grafik-Design am London College of Printing und an der Yale University in den USA. Nach einigen Stationen ist er nun der jüngste Partner bei Pentagram. Er zeigt in seinem Vortrag eine wunderbare Auswahl seiner Arbeiten. Seine typografische Lösungen, fotografische Arbeiten oder dreidimensionale Installationen begleitet er durch launige Geschichten aus seinem Leben. Sein aktuelles Projekt ist ein interaktiver Tisch für ein Designmuseum in den USA. Hier verbindet er viele Elemente aus den Themenbereichen Industrie-, Grafik- und Softwaredesign.

pentagram.com/en/new/2010/10/eddie-opara-joins-pentagram.php

Der folgende Programmpunkt ist wieder einer der Highlights der Design Indaba. Es ist ein Pecha Kucha (15 Minuten Kurzvorstellung) von sieben jungen Designern aus allen Teilen der Welt.

Der erste Sprecher ist Rahim Bhimani aus Canada. Er studiert Industriedesign und stellt in seinem Vortrag sehr interessante Projekte vor. Unter anderem eine Art Lampenrucksack, der den Schweißgeruch aus Sportschuhen entfernen kann. Klingt seltsam, aber scheint eine gute und praktikable Lösung für Sportler zu sein.

www.rahimbhimani.com

Nun kommt Carly Berger, eine junge Architekturstudentin aus New York. Sie zeigt Ihre Arbeiten zu der Frage, wie sogenannte »grüne Technologien« in moderne Häuser integriert werden können. Sie nennt Ihr Konzept »Power House«.

www.carlyberger.com

Andy Chen studiert Grafikdesigner und ist Soziologe. Im Zentrum seiner Arbeit steht die Visualisierung sozialer Probleme und Stigmatisierungen. Er stellt seine Arbeiten zur Kampagne »age is not a condom« zum Sexleben von alten Menschen vor .

www.andychendesign.com

Die südafrikanische Kunststudentin Renée Roussow zeigt Ihre interessanten Keramik- und Grafikarbeiten.

reneerossouw.wordpress.com

Der fünfte Vortragende ist nun Brynjar Sigurdarson ein Produktdesigner aus Island. Er zeigt seine verschrobenen Projekte aus ausgestopften Tieren. Mehr kann man hier nicht schreiben ...

www.biano.is

Sechste Sprecherin ist Sputniko! eine in Japan lebende Künstlerin, Musikerin und Designerin. Sie zeigt beim Pecha Kucha ihre Projekte zwischen Pop und Design.

www.sputniko.com

Den Abschluß bildet der afghanische Produktdesigner Massoud Hassani. Er lebt inzwischen in Holland und beschäftigt sich mit einem neuartigen Minenräumgerät. Es ist aus einem Kinderspielzeug entwickelt und bewegt sich selbständig und windgetrieben durch die Landschaft. So können verminte Gebiete kostengünstig von den gefährlichen Landminen gereinigt werden.

massoudhassani.blogspot.com

 

Nach dem spannenden Pecha Kucha hat es der nächste Sprecher natürlich doppelt schwer. Doch der Architekturprofessor Alfredo Brillembourg schafft es spielend die Zuschauer zu begeistern. Sein Thema ist die Beeinflussung der informellen Architektur in Slums rund um den Globus. Am Beispiel Caracas zeigt er, wie man mit Hilfe einer Seilbahn als öffentliches Verkehrsmittel die Lebensbedingungen tausender Menschen positiv beeinflussen kann. Er zeigt die ersten Wege heraus aus einer scheinbar aussichtslosen Situation. Denn viele Städte wie Kairo, Sao Paulo oder Mexico City können mit konventionellen Mitteln die Problemen der Slums nicht mehr lösen.

www.u-tt.com

Den Abschluß den heutigen Tages bildet ein Highlight der besonderen Art. Der bekannte Videoclip-Regisseur Chris Milk (u.a. U2, Arcade 5) und der Programmierstar Aaron Koblin haben sich zusammen getan und neuartige interaktive Videoclips im Internet veröffentlicht. Eigentlich muß hier nichts mehr geschrieben werden, da man alle Projekte Live sehen kann.

Hier finden sich die Links:

www.thejohnnycashproject.com

thewildernessdowntown.com

www.romealbum.com

portfolio.chrismilk.com

www.aaronkoblin.com

Content by

Watch the Talk with Alfredo Brillembourg